Reflektor – die Akademie des Luzerner Theaters

Seit der Spielzeit 21/22 gibt es am Luzerner Theater den «Reflektor». Damit haben wir etwas Neues und vermutlich Einzigartiges im deutschsprachigen Theaterraum gestartet.

An unserem Haus arbeiten zahlreiche junge Menschen, die am Anfang ihrer Karriere oder als Tänzer*in an der Schwelle zum zweiten Berufsleben stehen. Mit dem internen Projekt «Akademie Reflektor» unterstützen wir die Teilnehmenden auf ihrem Weg in künstlerische, organisatorische oder unterrichtende Arbeitsfelder, um sie fit zu machen für die Zeit nach der Ausbildung, der Assistenz oder der aktiven Tanzkarriere. In welche Richtung es gehen wird, das entscheidet jede*r Teilnehmende selbst. Der «Reflektor» versteht sich als Ausbildungsstätte für selbstbewusste und selbstständige Kulturschaffende, die sowohl am Stadttheater als auch in der Freien Szene arbeiten können, die ihre Aufgaben und vor allem auch ihre Rechte kennen.

Der «Reflektor» steht auf drei Säulen:

> Mentor*innen aus allen Sparten und Abteilungen unseres Theaters teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen und sind Ansprechpartner*innen auch bei Fragen über den alltäglichen Theaterbetrieb hinaus.

> In der monatlichen Weiter- und Fortbildungsreihe «Sperrstunde» beschäftigen wir uns mit Themen des gemeinsamen Theatermachens und darüber hinaus. Kolleg*innen aus dem Haus und Gastreferent*innen geben Inputs zu Themen wie «Networking», «Vertragsrecht», «Digitalität für Theaterschaffende» oder «Produzieren in der Freien Szene». Die Teilnehmer*innen des «Reflektors» sind dafür von der Arbeit freigestellt.

> Innerhalb der «Nachtschicht»-Reihe werden eigene künstlerische Arbeiten im UG gezeigt – diese Arbeiten sind als Labor zu verstehen, um den eigenen Horizont weiterzuentwickeln oder Neues auszuprobieren. Künstlerische Fragestellungen können hier performativ überprüft und erforscht werden.

Das Team Reflektor

Die Leitung des Projektes «Reflektor» hat Valentin Köhler inne.
Die Koordination übernehmen Laura Franke und Jonas Prawer.
 

Vergangene Nachtschichten

Im März 2022 «How To Fantasize» von Hannah Nagel.
Im April 2022 «Fly sein» von Suzi Das Neves, «Fallen Angels» von Isabel Kooring, «Quarantella» von Valeria Marangelli und Flavio Quisisana, «13 correct ways to push the wrong button» von Lisa Gareis und Gabriele Rolle und «Certainly, unlike Me» von Dario Dinuzzi.
Im Juni 2022 «Hänsel und Gretel» von Sophiemarie Won.
Im Oktober 2022 «Blut ist dicker ist dünner» von Carina Thurner.
 

 

Adventskalender

Der Adventskalender ist offener Bühnenraum und bunter Schauplatz zugleich. Er bietet eine Plattform für alle Mitarbeiter*innen des Luzerner Theaters, ihre (noch) verborgenen Talente zu zeigen. Auch Menschen, die normalerweise nicht auf der Bühne stehen und ein wichtiger Teil des Theaterzaubers sind, werden hier in ihrer Kreativität sichtbar.

Tagsüber bietet der Advents-Container einen Raum für Ausstellungen, Installationen und Performances, die aus den Talenten und Ressourcen der Mitarbeiter*innen stammen. Abends erwacht er zur kleinsten Bühne des Theaters, auf der die Darsteller*innen mit unterschiedlichem Programm ganz nah zu erleben sind. Durch die großen Glasfenster kann man Theaterprozesse aus verschiedenen Perspektiven betrachten und neue Blickwinkel einnehmen. Einladend, kostenlos und mitten in der Stadt.

In der Spielzeit 22/23 wurde der Adventskalender des Luzerner Theaters neu konzipiert und gestaltet von einem Team Reflektor Teilnehmenden. Von Hannah Nagel, Selin Semci, Sarah Hofer und Nadine Räber. Veranstaltungstechnikauszubildende: Eliane Kurmann, Julien Hediger